Informationen

"Was kostet die Behandlung?"

Bei uns werden Patienten aller Kassen, gesetzlich oder privat versichert, behandelt.

Gesetzlich versicherte Paare haben nach §27a SGB V Anspruch auf eine 50%-ige Beteiligung ihrer Krankenkasse an den Behandlungs- und Medikamentenkosten für

  • 8 Zyklen einer intrauterinen Insemination im Spontanzyklus
  • 3 Zyklen einer intrauterinen Insemination nach hormoneller Stimulation
  • 3 Zyklen einer In-Vitro-Fertilisation (IVF) oder einer Intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI)

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:

  • Das Paar muss verheiratet sein.
  • Das Alter der Frau muss zwischen dem vollendeten 25. und dem vollendeten 40. Lebensjahr liegen und das des Mannes zwischen dem vollendeten 25. und dem vollendeten 50. Lebensjahr.
  • Es muss ein Behandlungsplan vorliegen, welcher die geplante Behandlung und die anfallenden Kosten wiedergibt.
  • Die Behandlung muss medizinisch begründet sein.
  • Es muss eine hinreichende Aussicht bestehen, dass durch die Behandlung eine Schwangerschaft erfolgreich herbeigeführt werden kann.
  • Es werden ausschließlich Ei- und Samenzellen der beiden Partner verwendet.
  • Die Ehegatten wurden vor der Durchführung der Behandlung von einem Arzt, der diese Behandlung nicht selbst durchführt, bezüglich der medizinischen und psychosozialen Aspekte aufgeklärt.
  • Von beiden Partnern muss der HIV-Status bekannt sein.

Sind diese Voraussetzungen nicht alle erfüllt, muss die Behandlung vom Patienten vollständig selbst bezahlt (privat liquidiert) werden.

In der privaten Krankenversicherung erfolgt die Kostenerstattung nach dem sogenannten Verursacherprinzip.

Bei gemischt versicherten Paaren kann die Klärung der Kostenfrage etwas schwieriger sein. Daher sollten Sie sich vor einer Behandlung bei Ihrer Kasse über die Kostenübernahme informieren.

Vor dem Beginn der Behandlung besprechen wir mit Ihnen die auf Sie zukommenden Kosten.

Im Rahmen der Regelung nach § 27a SGB V kosten die Behandlungen:

  • Insemination: ca. 100 EUR plus Medikamente im Wert von 30 bis 300 EUR
  • In-Vitro-Fertilisation: ca. 700 EUR plus Medikamente im Wert von 500 bis 700 EUR
  • In-Vitro-Fertilisation mit Injektion von Spermien in die Eizelle: ca. 900 EUR plus Medikamente im Wert von 500 bis 700 EUR

Behandlungen, die nicht unter die Regelung nach §27a SGB V fallen, werden den Patienten selbst in Rechnung gestellt (privat liquidiert). Deshalb erhalten Privatversicherte und Selbstzahler in diesem Fall von uns einen Kostenvoranschlag. Privatversicherte sollten vor der Behandlung mit ihrer Versicherung über die Kostenübernahme sprechen.

Bei der Insemination erfolgt die Rechnungslegung durch uns und Bezahlung der Rechnung durch Sie an dem Tag, an dem sie durchgeführt wird. Bei der In-Vitro-Fertilisation erfolgt die Rechnungslegung durch uns und Bezahlung durch Sie am Tag des Embryo-Transfers.

"Das Land Sachsen-Anhalt unterstützt uns bei der Erfüllung unseres Kinderwunsches?"

Ungewollt kinderlose Paare können bei der Finanzierung von Maßnahmen der assistierten Reproduktion eine Unterstützung aus Landesmitteln erhalten. Sachsen-Anhalt ist das erste Bundesland, in dem diese Zuwendungen auch nichtehelichen Lebensgemeinschaften von Mann und Frau gewährt werden. Die Zuschüsse werden sowohl an Paare gezahlt, die der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) angehören, als auch denen, die einen Leistungsanspruch gegenüber der Beihilfestelle und/oder einem privaten Versicherungsunternehmen (PKV) haben.

Das Land Sachsen-Anhalt gewährt Zuwendungen zu den Kosten der ersten bis dritten In-Vitro-Fertilisation ggf. mit Injektion von Spermien.

Bitte beachten Sie, dass jeder Behandlungszyklus neu beantragt werden muss. Die Zuwendung kann gewährt werden, wenn mit dem jeweiligen förderfähigen Behandlungszyklus noch nicht begonnen worden ist. Als Maßnahmebeginn gilt der Abschluss des Behandlungsvertrages oder die Abgabe einer Patientenerklärung zwischen der Ärztin / dem Arzt und der Patientin / dem Patienten für den jeweiligen Behandlungszyklus. Erst wenn den Antragstellern der Bewilligungsbescheid über die Gewährung der Zuwendung zugestellt wurde, kann mit der Behandlung begonnen werden.

Gefördert wird, der jeweils erste bis dritte Behandlungszyklus mit bis zu folgenden Höchstbeträgen:

  • In-Vitro-Fertilisation bis zu 800 EUR
  • In-Vitro-Fertilisation mit Injektion von Spermien zu 900 EUR.

Mögliche Zuwendungsempfänger sind:

  • Verheiratete Paare
  • Paare in nichtehelichen Lebensgemeinschaften, wenn nach Einschätzung der behandelnden Ärztin / des behandelnden Arztes die Frau mit dem unverheirateten Mann in einer festgefügten Partnerschaft zusammenlebt und von diesem die Vaterschaft an dem so gezeugten Kind anerkannt werden wird.
  • Das Paar muss seinen Hauptwohnsitz in Sachsen-Anhalt haben.
  • Die Zuwendung kann gewährt werden, wenn das Alter der Frau zwischen dem vollendeten 25. und dem vollendeten 40. Lebensjahr und das Alter des Mannes zwischen dem vollendeten 25. und dem vollendeten 50. Lebensjahr liegt.

Ansprechpartner für die Förderung ist das Landesjugendamt, Referat Familie und Frauen im Landesverwaltungsamt, Frau Dana Knipl, Telefon: 0345-5141642. Rechtsgrundlage ist die Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Maßnahmen der assistierten Reproduktion durch das Land Sachsen-Anhalt und den Bund (Rd.Erl. des MS vom 18.12.2013-42.2)

„Welche zusätzlichen Leistungen bieten sie an?“

Kryokonservierung von überzähligen, befruchteten Eizellen (Vorkern- oder PN-Zellen):
Da wir bei der Stimulation für die In-Vitro-Fertilisation bewusst mehrere Follikel heranreifen lassen, werden oft auch mehr Eizellen gewonnen und befruchtet, als benötigt werden. Was passiert mit den überzähligen Eizellen? Diese müssen verworfen werden oder können auf Ihren Wunsch hin eingefroren werden. Diese überzähligen, kryokonservierten Zellen sind, insbesondere nach einer erfolglosen Behandlung bzw. bei dem Wunsch nach einem Geschwisterkind, sehr nützlich. Mit Hilfe dieses Verfahrens ist ein erneuter Behandlungszyklus ohne hormonelle Stimulation und ohne die Eizellentnahme möglich. Ein derartiger Behandlungszyklus wird auch als Kryo-Zyklus bezeichnet. Mit diesen kryokonservierten Zellen haben Sie eine zusätzliche Chance und können zudem auch noch Geld sparen. Die Kosten sind unabhängig von der Zahl der befruchteten Eizellen.

  • Kryokonservierung von befruchteten Eizellen 350 EUR
  • Lagerungsgebühren für das erste halbe Jahr 70 EUR
  • Die Aufbewahrungsdauer kann ab dem 7. Monat um 3 Monate für 90 EUR, 6 Monate für 150€ und 12 Monate für 200 EUR verlängert werden.

Blastozystenkultur mit Embryotransfer am Tag 5 nach Punktion:

Bei ausreichender Anzahl und Qualität der befruchteten Eizellen / Embryonen empfehlen wir die Blastozystenkultur. Trotz sorgfältiger Untersuchung und Planung gibt es keine exakte Vorhersagemöglichkeit, wieviele Eizellen sich zu entwicklungsfähigen Embryonen entwickeln. Es können also mehr Embryonen entstehen, als Ihnen übertragen werden dürfen und als für die Übertragung geplant waren. In unserem Zentrum werden nur die überzähligen Embryonen kryokonserviert, die sich in Kultur zu einer Blastozyste weiterentwickelt haben.

  • Blastozystenkutur 250 EUR

Für die Notkryokonservierung entstehen Ihnen einmalig folgende Kosten:

  • Notkryokonservierung 350 EUR
  • pro Blastozyste 18 EUR
  • Lagerung für 6 Monate 70 EUR

PrimoVision System, optimierte Beurteilung der Zellentwicklung:

Mithilfe einer speziell entwickelten Kamera-Mikroskop-Einheit können wir die Entwicklung Ihrer Eizellen und Embryonen in Echtzeit während der gesamten Kultur im Brutschrank kontinuierlich beobachten und bewerten. Das gibt uns die Möglichkeit, sämtliche Veränderungen der Zellen/Embryonen zu erfassen. Die dadurch zusätzlich gewonnenen Informationen, wie z.B. die Teilungsgeschwindigkeit, erlauben eine optimierte Abschätzung der Entwicklungsfähigkeit der Eizellen / Embryonen und führen somit zu einer verbesserten Schwangerschaftsrate.

  • Optimierte Beurteilung unabhängig von der Zahl der befruchteten Eizellen 250 EUR

Assisted Hatching, die „Schlüpfhilfe“ für den Embryo:

Ein Embryo trägt zunächst seine eigene Hülle, aus der er schlüpfen muss, bevor er sich in die Gebärmutterschleimhaut einnisten kann. Dieser Vorgang kann in manchen Fällen erschwert sein und damit eine erfolgreiche Einnistung gefährden. Mithilfe eines computergesteuerten Infrarotlasers können wir die Hülle des Embryos gefahrlos einritzen und somit das Schlüpfen des Embryos erleichtern. Diese Maßnahme führt zu einer verbesserten Schwangerschaftsrate und wird unmittelbar vor dem Transfer durchgeführt.

  • Assisted Hatching unabhängig von der Zahl der Embryonen 150 EUR

EmbryoGlue, die Unterstützung der Einnistung:

Wenn wir Ihr Embryo in der Gebärmutter abgesetzt haben, muss es sich innerhalb eines bestimmten Zeitfensters in die Gebärmutterschleimhaut einnisten. Dabei können wir etwas behilflich sein, indem wir ihn mit Embryoglue, einer hyaluronsäurehaltigen Flüssigkeit umspülen. Die Hyaluronsäure kommt in allen Geweben als natürlicher Stoff vor. In der Gebärmutterschleimhaut verhält sie sich wie eine Brücke zwischen Embryo und Gebärmutterschleimhaut und vermittelt so die Einnistung. Diese Maßnahme führt zur Verbesserung der Schwangerschaftsrate und wird unmittelbar vor dem Transfer durchgeführt.

  • EmbryoGlue unabhängig von der Zahl der Embryonen 100 EUR