Aktuelle Informationen und Pressespiegel

 

Juni 2009

Das Kinderwunschzentrum Magde-burg ist Mitglied im Netzwerk FertiPROTEKT.




Dieses Netzwerk gibt Frauen und Männern vor oder nach einer Chemo- oder Strahlentherapie die Möglich-keit, sich bezüglich der Erhaltung ihrer Fruchtbarkeit beraten zu lassen und auf Wunsch die entsprechenden Maßnahmen durchführen zu lassen. Während die Kryokonservierung von Spermien bei den Männern ein bewährtes Verfahren ist, stehen für Frauen erst seit wenigen Jahren geeignete Techniken zum Schutz der Fertilität zur Verfügung. Weitere Informationen zu FertiPROTEKT finden Sie hier

Feb. 2014

Seit dem 01.02.2014 erhalten kinderlose Paare/Paare mit Kinderwunsch in Sachsen Anhalt finanzielle Unterstützung für den ersten, zweiten und dritten Versuch einer künstlichen Befruchtung. Voraussetzung ist der Hauptwohnsitz in Sachsen-Anhalt. Hier eine Checkliste für Patienten, die einen 1., 2. oder 3. IVF- bzw. ICSI - Versuch beantragen möchten:

  1. 1.Antrag herunterladen und ausfüllen: http://www.sachsen-anhalt.de/index.php?id=43092

  2. 2.Eine Kopie vom Personalausweis beider Partner beilegen.

  3. 3.Kontaktaufnahme mit uns: Sie erhalten eine ärztliche Bescheinigung und eine Kopie Ihres Behandlungs-plans.

  4. 4.Versand des Antrags mit allen Anlagen an: Landesverwaltungsamt Halle,  Referat 602, Ernst-Kamieth-Str. 2, 06112 Halle

  5. 5.Nach der Genehmigung nehmen Sie bitte erneut mit uns Kontakt auf, damit wir den Behandlungszyklus
    beginnen können.

Okt. 2009

Seit dem 30.09.2009 sind die sero-logischen Untersuchungen (Anti-HIV-1,2, HBsAg, Anti-HBc, Ant-HCV-Ab), die die durch die Transplantationsgesetz-Gewe-beverordnung (TPG-GewV) vorgeschrie-ben werden und bisher den Patienten nach der GOÄ in Rechnung gestellt werden mussten, im Rahmen der ver-tragsärztlichen Versorgung zu erbringen (und in den Behandlungsplan aufzu-nehmen). Die Kosten werden zu je 50% durch die Patienten und die Kranken-kassen getragen. Erfahren Sie mehr (pdf)

Juli 2009

Eizelllagerung im Kinderwunsch-zentrum Magdeburg. Am 02.07 be-richtete die Magdeburger Volks-stimme über die Möglichkeit der Eizelllagerung in unserem Kinder-wunschzentrum. Eine solche so genannte Kryokonservierung em-pfiehlt sich bei Frauen, die sich im Rahmen einer Krebsbehandlung einer Chemotherapie oder Bestrahl-ung unterziehen und sich die spätere Chance auf ein Kind sichern wollen. Hier gelangen Sie zum ausführlichen Artikel der Volksstimme.

Feb. 2012

Zum ersten Mal ist in Deutschland ein Kind geboren worden, bei dessen Mutter vor einer Krebstherapie Eier-stocksgewebe entnommen, einge-froren, gelagert und schließlich wieder in die Beckenwand zurückverpflanzt wurde.Die Schwangerschaft war bei der Frau auf natürlichem Weg ent-standen und das Kind wurde durch Kaiserschnitt in Dresden geboren.

Feb. 2012

Erstes deutsches Baby nach Präim-plantationsdiagnostik (PID) in Lübeck geboren. Bei der Präimplantations-diagnostik werden Embryonen, die im Reagenzglas entstanden sind, auf Gendefekte untersucht, bevor sie in die Gebärmutter eingesetzt werden. So können schwerwiegende, meist tödlich verlaufende Erkrankungen beim Kind festgestellt werden. Der Bundestag hat 2011 die begrenzte Zulassung der umstrittenen Diagnos-tik erlaubt. Die Untersuchungen sind sehr aufwendig und kompliziert und werden derzeit bundesweit außer in Lübeck nur noch in München und Regensburg durchgeführt.

Beratungen zur Präimplantations-diagnostik können jedoch in unserem Zentrum erfolgen.

Nov. 2012
Artikel in der Magdeburger Volks-stimme vom 17.Oktober 2013: „Die drei Wunscherfüllerinnen vom Dienst leben die Mission Eltern zu machen“. Hier geht‘s zum Artikel.

Aktuelle Informationen

Über UnsUber_uns.html
Die PraxisDie_Praxis.html
PatienteninfoPatienteninfo.html
Aktuelles
BehandlungBehandlung.html
KontaktKontakt.html
ErfahrungenErfahrungsberichte.html
WillkommenWillkommen.html
ImpressionenImpressionen.html

Nov. 2013 Kurier

Okt. 2012 Volksstimme

Sep. 2014

Genetische Beratung für Kinderlose


Bei Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch sollten nach Ansicht der Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin, Tina Buchholz, spätestens nach wenigen gescheiterten Anläufen bei einer künstlichen Befruchtung genetische Ursachen abgeklärt werden.

Dabei muss es nicht unbedingt eine aufwendige, teure genetische Diagnostik sein, aber auf eine genetische Beratung vor einer künstlichen Befruchtung sollte man Wert legen.

Somit könnten den Paaren besonders bei einer künstlicher Befruchtung belastende Fehlversuche erspart und unter bestimmten Bedingungen die Schwangerschaftschancen erhöht werden.


Dr. E. Richter 09/14

Sep. 2014

FormulareFormulare.html

Nov. 2014

Impfinformation


Nach erneutem Auftreten von Maserninfektionen mit schwerem Verlauf

möchten wir Sie nachdrücklich auf die Kontrolle Ihres Impfstatus, insbesondere

von Masern, Ringelröteln sowie Röteln bei Kinderwunsch hinweisen!


Die Kontrolle ggf. Impfung ist bei Ihrem Frauenarzt oder Hausarzt möglich!


Lesen Sie hierzu aktuelle Beiträge aus der Volksstimme vom 03.11.14 und 04.11.14.




           








Dr. E. Richter 11/14

ÄrztebereichArztebereich.html

März 2015

„Laptop-Funkwellen und Samenzellen“


„Auch Spermienfäden «empfangen» die Signale der elektronischen Datenübermittlung.


Lesen Sie hierzu einen aktuellen Beitrag der Anti-Aging News vom 20.03.2015




           








Oktober 2015

„Zwergengaudi“ - Ein schöner Nachmittag mit Patienten

FörderungForderung.html